Religionsunterricht - Beginn des Unterrichtsjahres 2016/17

Gemeindehirte Karsten Treiber, Vorsteher der Gemeinde Plauen, ließ es sich nicht nehmen, Religionsschüler aus Plauen, Jößnitz und Pausa zu Beginn des neuen Unterrichtsjahres im Gemeindezentrum persönlich zu begrüßen. Insgesamt hatten sich mit ihren Kinderseelsorgern 13 Mädchen und Jungen im Alter zwischen neun und zwölf Jahren versammelt, wovon fünf erstmals den Religionsunterricht besuchten.

Im Religionsunterricht der Neuapostolischen Kirche werden in drei Jahren die wesentlichen Stationen der Heilsgeschichte mit Bezug auf das Glaubensleben der Kinder behandelt. Biblische Kenntnisse und christliche Glaubensinhalte werden kindgerecht vermittelt.

Die geschichtlichen Zusammenhänge werden allgemein verständlich und zugleich dem Niveau der Kinder entsprechend dargestellt. Wesentliches Anliegen ist es, den Glauben an Jesus Christus und seine Wiederkunft zu festigen. Zugleich wird den Schülern das Gefühl vermittelt, dass es wertvoll ist, ein Gotteskind zu sein, in der Nachfolge Christi zu bleiben und nach dem Evangelium zu handeln.

Hierzu erhalten alle Religionsschüler je Unterrichtsjahr drei Arbeitshefte aus dem Lehrmaterial „Gottes Wege“. Der dritte Band liegt nun in einer überarbeiteten Fassung vor. Neben der Angleichung an den Katechismus der Neuapostolischen Kirche (KNK) wurde das aus 33 Unterrichtsstunden bestehende Werk um drei zeitgemäße Lektionen ergänzt: „Amt und Dienst“, „Bewahrung der Schöpfung“ und „Nächstenliebe – Humanitäres Handeln“.

Die Religionsschüler aus den Gemeinden Plauen, Jößnitz und Pausa treffen sich seit mehreren Jahren einmal im Monat mit ihren Kinderseelsorgern und interessierten Eltern am Samstagvormittag, um mehrere Lektionen zu behandeln. In den Pausen finden sich genügend Möglichkeiten für Gespräche untereinander sowie zu Bewegung und Spiel. Die gemeinsame Einnahme des Mittagessens bildet regelmäßig den Abschluss des Religionsunterrichtes.

Text: R.G./ Fotos: R. P.